SG Grenzach-Wyhlen 1918 e.V.
Unser Fussballverein in Grenzach-Wyhlen

Sanierung des Vereinsheim Grenzach

Kontakt:

Helfer & Interessenten:

E-Mail: sanierung-vereinsheim@sg-grenzach-wyhlen.de

Sponsoren & Gönner:

E-Mail: sponsoring@sg-grenzach-wyhlen.de

Allgemeines:


Bernd Kemper
Tel.: (07621) 58 27 11 0
E-Mail: bernd.kemper@sg-grenzach-wyhlen.de

 12.05.2019 Quelle: Verlagshaus Jaumann

Der Umzug hat schon begonnen

Freuen sich über den Umzug der SG Wyhlen (von links): Frank Krieger, Lutz Rieser und Harry Vogt. Foto: Rolf Rombach

Grenzach-Wyhlen - Der Umzug ist in vollem Gange: Die SG Grenzach-Wyhlen hat bereits einen Großteil ihres Inventars inklusive mehrerer Container an die künftig alleinige Spielstätte an der Grenzacher Rheinallee verfrachtet. Am 25. Mai folgen die Restarbeiten.

Ein wichtiger Baustein zur Finanzierung des Umbaus des Vereinsheims liefert der Verkauf des Wyhlener „Kickerstübles“ an den bisherigen Pächter Frank Köllner, was im April notariell abgeschlossen wurde, hieß es bei der SG-Hauptversammlung. „Unser Dank gilt hier nochmals ausdrücklich an die ehemaligen ‚Wyhlener‘, die mit dem Bau und Erhalt der Anlage uns diesen Grundstock ermöglichten“ betonte der Vorsitzende Frank Krieger ausdrücklich.

Halbe Million Kosten

Vorstandsmitglied Bernd Kemper erklärte, dass man die Gebäudesanierung und den Bau des Kunstrasenplatzes bewusst voneinander getrennt habe. Dies läge zum einen an den Formalitäten des Zuschusswesens, aber auch an der flexibleren Realisierung der beiden Teilprojekte. Architekt Harry Vogt stellte zusammen mit Lutz Rieser den Umbauplan vor. Dieser könne bei optimaler Eintaktung der einzelnen Gewerke innerhalb von vier Monaten erfolgen. Hierfür müsse man aber zunächst Handwerker mit freien Kapazitäten finden. Auch möchte man sich noch weitere Angebote einholen. Der Kostenrahmen liegt nach ersten Schätzungen bei rund 500 000 Euro. Davon werden 80 000 Euro Zuschüsse abgezogen sowie der Erlös aus dem Verkauf des Kickerstübles. Für den Zeitraum der Umbaumaßnahmen habe man sich notariell das Nutzungsrecht der Wyhlener Anlage gesichert.Entkernung des Gebäudes

Vogt erläuterte, dass auf Grund des Wasserschutzgebiets zum Teil besondere Maßnahmen zu beachten seien. Das Gebäude wird nahezu komplett entkernt um alles auf den neuesten Stand der Technik zu setzen. „Es bringt nichts, wenn wir nun neue Fließen an die Wand machen und diese wegen neuer Rohre in ein paar Jahren wieder entfernen“ erläuterte er. Lediglich das bereits sanierte Dach und die Außenwände werden stehenbleiben. Kleiner Wermutstropfen: Aus Platz- und Zuschussgründen fällt der Wirtschaftsraum weg und wird durch einen Besprechungsraum ersetzt. Dafür sind künftig vier Mannschaftsumkleiden und zwei Schiedsrichterumkleiden mit ausreichend sanitären Anlagen vorhanden.

Kunstrasenplatz

Bürgermeisterstellvertreter Heinz Intveen betonte, dass bisher noch keine Beschlussvorlage im Gemeinderat ist bezüglich der Kunstraseninstallation. Bernd Kemper erläuterte, dass zunächst noch einige Vereinbarungen verbalisiert werden müssten: „Damit es in einigen Jahren keine Missverständnisse geben wird, was wir jetzt besprochen und vereinbart haben.“ Auf Grund der Vorinstallation für die Beleuchtung wird der Platz wenige Meter vom aktuellen Standort verschoben gebaut werden.

Weiterer Ablauf

Auf der Homepage des SG wurde ein Bereich zum Sportstättenkonzept eingerichtet. Hier sollen weitere Informationen folgen. Ob es eine gesonderte Informationsveranstaltung geben wird, klärt die Projektgruppe, der sich weitere Mitglieder noch anschließen können.

 

Sportstättenkonzept nimmt Fahrt auf
Projektgruppe der SG plant derzeit Sanierung des künftigen Vereinsheims im Grienboden / Altes Heim soll verkauft werden
16102018 Badische Zeitung.pdf (154.64KB)
Sportstättenkonzept nimmt Fahrt auf
Projektgruppe der SG plant derzeit Sanierung des künftigen Vereinsheims im Grienboden / Altes Heim soll verkauft werden
16102018 Badische Zeitung.pdf (154.64KB)

16.10.2018 Badische Zeitung - Online Artikel

Die Sanierung des Vereinsheims bei der SG Grenzach Wyhlen nimmt Fahrt auf. Im Sportstättenkonzept der Gemeinde geht es nicht nur um die Zentralisierung der Sportplätze sondern auch um die Aufwertung der gesamten Anlage an der Rheinallee. Dazu gehören die Erstellung eines Kunstrasenplatzes mit Flutlicht und die Sanierung des 1963 gebauten und in die Jahre gekommenen Vereinsheims. Gerade diese Sanierung hat sich der Verein auf die Fahnen geschrieben. „Wir freuen uns auf unser neues Zuhause“, erklärt Frank Krieger der 1.Vorsitzende der SG. Mit der Umsetzung des Konzeptes habe man dann eine Anlage, die dem heutigen Stand entspricht und wo die Mitglieder sich wohl fühlen können, so Krieger weiter.
Am Montag gab es die erste Sitzung der eingerichteten Projektgruppe des Vereins unter Leitung von Lutz Reiser. „Zurzeit sind wir dabei unsere Vorstellungen zu konkretisieren, damit wir im nächsten Schritt mit einem Architekten in die detaillierte Planung gehen können“, erläutert Reiser das Vorgehen. Nach Möglichkeit soll die Planung für einen Endzustand, der für den Verein optimal ist, ausgerichtet werden. Diese soll allerdings nicht im ersten Schritt komplett umgesetzt werden. „Wir müssen schauen, was zum jetzigen Zeitpunkt notwendig und auch finanzierbar ist, ohne uns weitere Optionen zu verbauen“, sind sich Krieger und Reiser einig. Die rege Beteiligung von Mitgliedern in der Projektgruppe macht den beiden Mut, dass sich auch viele Mitglieder bei der Umsetzung einbringen werden. Durch die sogenannte Muskelhypothek können die Ausgaben reduziert werden. Ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einem modernen Sportgelände ist nun erfolgt. Es werden noch viele weitere folgen müssen.

25.09.2018
Kontakt: Bernd Kemper; Telefon: 07621-5827110; E-Mail: bernd.kemper@sg-grenzach-wyhlen.de

 
Email